Der “echte Mann” im Männermagazin “Wiener” – oder doch nicht?

Vor der Universität Wien wurden heute allerhand Semesterstart Goodies ausgeteilt, so auch eine Ausgabe des Österreichischen Männermagazins „Wiener“. Die Headline erregte sofort meine Aufmerksamkeit: „Werte Männer, Männerwerte!“. Kritisch blätterte ich durch das Magazin und stieß auf einen besonderen Artikel von Manfred Rebhandl betitelt „Eiertanz“. Der Untertitel liest: „Männer sollen ihre weibliche Seite zulassen. Bullshit! Männer sollen Männer sein. Blöderweise weiß keiner mehr so genau, wie das richtig geht.“

Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte
Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte

Nach intensiver Auseinandersetzung im Feld der Masculinity Studies schreit solch ein Untertitel bereits laut „Vorsicht – Anrufung der Krise der Männlichkeit!“. Bei dieser Krise handelt es sich um ein interessantes Instrument zur Bewahrung traditioneller Männlichkeitsvorstellungen. Sobald ein etabliertes Männlichkeitssystem oder -ideal in Gefahr gerät, wird eine Krise der Männlichkeit angerufen. Besinnung auf „alte Werte“ soll meist zur Überwindung führen. Doch besteht hierbei ein zentrales Problem moderner Männlichkeit. Es lässt sich nämlich durchaus argumentieren, dass sich Männlichkeit stets im Zustand der Krise befindet, wodurch diese selbst zu einem elementaren Bestandteil von Männlichkeit wird. Ein differenzierter Ansatz der Maskulinitäten, der von einer Vielzahl von Männlichkeiten, synchron wie diachron, ausgeht, kann keine Krise der Männlichkeit anerkennen, da dies eine fest etablierte, fixistische Männlichkeit voraussetzen würde. So beginnt der Artikel „Eiertanz“ mit der Anrufung solch vermeintlich traditioneller Männlichkeit. Beginnend schon bei den „Höhlenmännern“, die auf Mammutjagd gingen. Es folgt eine kontinuierliche Skizzierung „echter Männer“ durch die Geschichte: Innovativ, erobernd, ehrgeizig, schaffend. Aber auch kriegslüstern, rücksichtslos und unterdrückerisch. In den 60er Jahren wären die Männer noch wie echte Männer am Herzinfarkt gestorben, doch die Söhne wussten schon nicht mehr, was ein „richtiger Mann“ war. Sie hatten eben keine „dicke Eier“ mehr, so wie die vorhergegangenen Generationen. Ursachen? Vietnam, Emanzipation der Frauen, sexuelle Revolution. Profiteur von Letzterem? Die Frauen, aber nicht die Männer. Der Artikel behält diesen Tenor bei und erweckt den Eindruck: „Welcher festgefahrene Macho hat diesen Unsinn geschrieben?“

Doch dann die letzte Überschrift: „Oder vielleicht doch nicht?“ Rebahndl offenbart einen richtigen „Plot-Twist“, eine hohe Kunst im Verfassen solcher Artikel. Er stellt offen in Frage, ob diese vermeintliche Krise der Männlichkeit nicht doch etwas Wunderbares ist. Kein Krieg, Demokratie, freie Sexualität, respektvoller Umgang mit unseren Frauen und Muskeln durch Windelwechseln. Ist das alles ein „weiblicher Mann“? Alles ein Problem falscher Zuordnungen, ist das Fazit des Artikels. Wer produziert das Bild des „weiblichen Mannes“? Es sind jene Männer, die Angst um ihre Vormachtstellung in der Gesellschaft haben. Eine allgemeine Bezeichnung dafür findet sich im „Patriarchat“ (Anm.: wobei dessen historische Dimension ebenso nicht kontinuierlich eine männliche Unterdrückung beinhaltet). Unsichere Zeiten, wie jene in den wir uns gerade befinden, fördern jedoch solche Tendenzen. Die Rufe nach dem „starken Mann“ werden laut und große Männer haben nicht nur „2 dicke Eier“, sondern gleich mehrere. Der „richtige Mann“ schlechthin, der russische Präsident Putin, hat demnach gleich zwölf davon in der Hose. Historisch, aber besonders biologisch dürfte er damit natürlich ein einzigartiges Wesen darstellen. Eine „normale Männlichkeit“ kann er dann jedoch kaum mehr verkörpern.

Schlussendlich brachte der Artikel „Eiertanz“ eine überraschende Wendung, wie sie in den Bemühungen um die Differenzierung von Männlichkeiten zu wünschen sind. Er führt die Lächerlichkeit traditioneller, „echter“ Männlichkeiten vor und kontrastiert sie schließlich mit den Vorteilen breiter, frei wählbarer Maskulinitäten. Rebhandl gelingt es somit auf ansprechende Weise, festgefahrene männliche Stereotype zu dekonstruieren.

__________________________________________

Quelle: Manfred Rebhandl, Eiertanz. In: Wiener, Ausgabe 409 (2016), 46-48.


Published by

Andreas Enderlin

Historian, Doctoral Fellow VDA Theories and Methodology in the Humanities (University of Vienna)// Email: andreas.enderlin@univie.ac.at // twitter: @EndVIE // homepage: maskulin.hypotheses.org //

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *