Männer in engen Höschen – Storytelling durch Männlichkeiten bei World Wrestling Entertainment

Ein amerikanisches Großereignis nähert sich uns erneut. Nein, es ist nicht der Super Bowl, auch wenn es zu diesem Anlass ebenso etliche Männlichkeiten zu analysieren gebe. Morgen findet das bedeutendste Großevent von einer Firma statt, die sich nur allzu gut mit “knallharten Kerlen” auskennt und damit Woche für Woche das Publikum unterhält: Es handelt sich um Wrestlemania. Ring frei für Männer in knappen Höschen. Eigentlich klingt das nicht sehr “männlich”, die meisten Menschenempfinden nicht zuletzt durch das Tragen der knappen Höschen, besonders im europäischen Rahmen, die Akteure als eher zweifelhaft männlich. Doch besonders im amerikanischen Kontext muss die millardenschwere Firma WWE (World Wrestling Entertainment) geschickt gerade simple Stereotypen verwenden, um einfach nachvollziehbare Geschichte zu konstruieren. Und das dies für die amerikanischen Publikumssphäre (durchaus aber auch die europäische) stark über Männlichkeitsmodelle passiert, dafür gibt es unzählige Beispiele.

In der Welt von WWE, die massiv auf Storytelling zum Verkaufen des Produkts baut, liegt eine schlichte Unterteilung vor. Entweder man ist gut (baby face) oder böse (heel). Auf welcher dieser Seiten man steht, entscheidet meist die Handlungsweise der Darsteller, denn schlussendlich gilt es das Publikum zu überzeugen. Denn nur wenn diese auch wirklich Jubeln oder ein Pfeifkonzert veranstalten, hat das Schauspielen überzeugt. Welche Mittel setzen nun die “Wrestler” ein, um gut oder böse zu erscheinen?

Der “Gute” besticht durch typische Männlichkeitsideale á la ehrenhaft, immer bereit zum Kampf, furchtlos, stark, fehlerfrei. Der “Böse” ist oftmals das Spiegelbild davon: tückisch, listig, manchmal auch feige und auf der Flucht. Ein gutes Beispiel findet sich im Zusammentreffen zweier Akteure bei Wrestlemania morgen Abend: Chris Jericho gegen AJ Styles. Letzterer feierte unlängst sein Debut, während ersterer ein Veteran ist. Beide kämpften vor wenigen Wochen noch Seite an Seite. Doch nachdem AJ Styles zunehmend zum Publikumsliebling wurde, attackierte Jericho seinen Partner. Ein hinterlistiger Akt, der vom übergroßen Ego des Veteranen herrührte.

20160303_WM32-keyart_MATCH_AjStylesJericho_1920x1080--254cf568c0871ceb096414387d8d10e6
Klare Grenzen: Der “Gute” und der “Böse” (Copyright: WWE)

Jericho agierte nicht nur unehrenhaft, er legte offen Neid an den Tag und lehnte zudem die Herausforderung seines Konkurrenten auf ein Match bei Wrestlemania wiederholt ab. Er scheute sich vor der Konfrontation, dazu kam, dass er Styles bereits im Vorfeld in einem Match unterlegen war. Die Charaktereigenschaften Jerichos, die ihn als “böse” Figur erscheinen lassen, sind allesamt Attribute, die eine negative Männlichkeit symobolisieren. Styles hingegen verkörpert die positiven Attribute: Aufrichtigkeit, Bereitschaft zum athletischen Kampf, Fairness, Teamwork etc. Eine solche Aufteilung der Männlichkeitszuschreibungen erlauben eine klare Trennung in gut (face) und böse (heel).

Anders verlief das jedoch in der Gestaltung der Auseinandersetzung zwischen Triple H und Roman Reigns. Während WWE (also die Firma hinter der Show) Roman Reigns seit Monaten krampfhaft versucht als obersten “Baby-Face” Charakter durchzusetzen, gelingt dies einfach nicht – das Publikum buht und buht ohne Ende. Warum? Reigns verkörpert viele, positive Männlichkeitseigenschaften: Stärke, Ehrenhaftigkeit, Rechtschaffenheit. Dennoch schafft er es nicht, sich als Held zu verkaufen. Der Grund ist im Konflikt mit Triple H einfach: Sein Kontrahent ist zwar listig, aber verkörpert, nicht zuletzt durch seine langjährige Erfahrung, ebenfalls zu viele positive Eigenschaften. Er wird als “King of Kings” bezeichnet, ein König – eine Spitze der männlichen Idealität. Königliche Männlichkeitsideale verbunden mit kämpferischem Willen zum Sieg – dass hier keine zwei klaren Fronten zu finden sind, ist keine Überraschung.

20160222_WM32-keyart_MATCH_TripleH_NEW_1920x1080--f2fe26ad884144186a50c79668701777
Keine klaren Grenzen zwischen “gut” und “böse” (Copyright: WWE)

Betrachtet man ein Umfeld, das regelmäßig WWE konsumiert, so wird deutlich klar, dass das Programm Männlichkeitsideale ausstrahlt und Männlichkeiten auf der praktischen Ebene produziert. Das Gehabe und die Einstellung (á la Never Give Up!) der Darsteller werden kopiert, Gegenstände aus den Onlineshops gekauft (bis hin zu den Replika der immerhin doch fiktiven Championshipgürtel), der Besuch im Fitnessstudio findet dann noch einmal häufiger statt. Ein solches Programm fördert in erster Linie traditionelle Männlichkeiten, wie sie von diesem schon seit dem 20. Jahrhundert selbst ausgestrahlt wurden. Durch die Schwarz-Weiß Färbung in Gut und Böse dürfte es auch morgen abend, zum wichtigsten Termin der ganzen Wrestlingwelt, kaum zu einer erhöhten Vielfäligkeit von Männlichkeiten kommen.


Published by

Andreas Enderlin

Historian, Doctoral Fellow VDA Theories and Methodology in the Humanities (University of Vienna)// Email: andreas.enderlin@univie.ac.at // twitter: @EndVIE // homepage: maskulin.hypotheses.org //

One thought on “Männer in engen Höschen – Storytelling durch Männlichkeiten bei World Wrestling Entertainment”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *