A House of Honorable Men – Masculinities in Telltale’s Game of Thrones

Just like plenty of fantasy worlds, may it be in literature, movies or tv shows, HBO’s spectacle ‚Game of Thrones‘ heavily draws on masculinities to tell the story. More than often this leads to an overemphasized image of men. Ideal masculinities, the consolidation of desired masculine traits, become very clearly visible and therefore are an accessible object of research. We are able to find one such magnificent example in Telltale’s digital adventure game series ‚Game of Thrones‘1. Similar to the tv show the game uses an episodic format, following the story of the minor noble family of House Forrester. The events told take place parallel to those in the books respectively the tv show.

Major parts of the game’s narrative are strongly driven by attributions of masculinities. For example one of the protagonists pursues his quest of vengeance for the malicious killing of his family by the hands of the opposing house, therefore seeks to restore his family’s honor. But besides such elements, there is a special constellation between three characters in episode 1, that deserves attention: It is the relationship between young Ethan, newly designated head of the house Forrester, and his two advisers Duncan Tuttle and Royland Degore. All three depict different masculinities, leading to conflicting moments when it comes to making decisions (struggles of masculinities).2

Ethan Forrester, Lord of House Forrester
Ethan Forrester, Lord of House Forrester

After the death of his father, Lord Gregor Forrester, Ethan rightfully inherits the title ‚Lord of House Forrester‘. According to Royland Degore, Ethan is far too young to carry a sword by his own, let alone rule the house. The young lord is therefore depicted as a playful, innocent boy, together with his siblings, his twin-sister and his junger brother. His masculinity could be describe as that of a young man in need of experience. From there on it is up the player to decide how Ethan’s character evolves. Choosing between four different answers during dialogue segments, the player is able to direct Ethan and shape his behavior. It is thereby an active involvement of the player, letting her/him decide which type of masculinity Ethan follows and consequently adopts. The player is able to combine different virtues, attributes and ideals to her/his pleasing.3 The result is a certain, individual masculinity of composite nature. By conferring one’s own expectations of masculine or not masculine through choices, imaginations of men are tested and confirmed (or possibly not confirmed) as right.4

However, the amount of choices is drastically limited. Strictly speaking there are two major positions: wisdom and strength. They symbolize two opposing (but in no way exclusive) masculinities. Smart versus physically strong, mind versus body are often used as a stark contrast. Following the way of the wise or the strong man changes the course of events, by letting Ethan adopt a certain masculinity and therefore following its associated narrative.

img_0279
A young man, in the back: two ideal masculinities

The struggle between these two positions of masculinities is most prominent with Ethan’s two advisors. As the st
ory progresses the player has to name a primary advisor, a so-called sentinel. At this point a decision between the wise and strong, the diplomatic and the forceful has to be made. Three moments of conflict emphasize these two positions, exposing the underlying masculine imaginations and narrative. The moments are:

  • The Audience of Lord Whitehill
  • The Punishment of a Thief
  • The Audience of Ramsay Snow

During all those scenes there are two dominant topics, rather discourses: The need of being a fit leader of House Forrester and providing safety for the subjects. Both are inherently calling on imaginations of historical rulers, kings and emperors, transporting certain expectations, which rely strongly on masculine ideals.

The Audience of Lord Whitehill

Being Lord means having duties. One of those duties is holding audiences, receiving guests of important character. One of the first challenges for young Ethan Forrester as well as the player is such an audience. The guest is one very rude and upset Lord Whitehill, longtime rival of the house Forrester, enviously eyeing their treasured resource, the precious ironwood. Before the audience takes place, the two advisors state their opinion and views on the matter. Duncan Tuttle argues to reason with Lord Whitehill. He suggests to take a pacifying approach, trying to control the situation. Diplomatic, but not forceful. Wise words are what Tuttle wants Ethan to trust in as his mightiest weapon. Royland Degore, on the other hand, takes a much different approach. He suggest a more aggressive stance and demands that Ethan shows force. The young lord needs to stand up to such intruders and may not give them any satisfaction whatsoever.

Both positions depict strong positions, working with elements of ideal masculinities. Diplomacy and reasoning versus aggression and force.

The Punishment of a Thief

Scenes later the two positions collide again. After the capture of a thief it is up to Ethan to speak judgment. The thief was stealing out of desperation, fearing for his life and the wellbeing of his family. The player is put in front of an uncomfortable decision: Punishment is required, the wise and the strong masculinities agree on that. Duncan Tuttle reminds Ethan to be once again reasonable and that this is not the time for harsh punishment. Instead of applying the usual, traditional law of taking three fingers, Tuttle suggests to send the man to the Wall. Considering the implied consequences this can still be considered a harsh punishment, making the decision much more difficult. However, Royland Degore acts relentless in the face of the crime. He kicks the man and calls him a ‚craven‘. The advisor displays a strict and unwavering nature, calling for a hard, but just punishment. Degore favors the traditional judgment: The taking of three fingers. He asks Ethan to show strength in front of his subjects.

This decision is among the most difficult in the first episode. The reason for that lies in the blurring of the two masculine narratives. While the audience of Lord Whitehall presents two clearly distinguishable ways to go, the wise and the forceful, this is not the case with the thief. Both advisors call for a punishment that will lead to a similar result: the suffering of the thief and consequently of his family. Only their arguments differ: Tuttle argues with reason and to consider the circumstances. Degore takes a relentless position, calling once more for a strong hand.
The difficulty of the situation is furthermore proven by the existence of a third, much more appealing choice: mercy. Ethan has the possibility to show mercy and forgive the thief, not sending him to the wall and not taking any fingers. This would be a benevolent gesture, but it could make Ethan appear weak. This third choice is personified by Ethan’s sister. Therefore we find an interesting element here: an ideal commonly attributed to women. The imagination of the merciful female is added to further distinguish the two masculine positions. But it comes with the heavy price of attributed weakness.

At this point it is clearly visible that gender narratives support the ongoing story. Distinguishing between good and bad, subjectively Tuttle seems to be the good and Degore the bad advisor, is simply done by attributing desired traits of masculinity that are usually or commonly considered ‚traditional‘, for example reason. On the other hand, aggression signifies a mislead, overemphasized form of masculine strength. In case of Tuttle and Degore this is done very subtle, since both characters support Ethan, whereas the third and final moment introduces another, hyperviolent masculinity, that is therefore considered and understood as the antagonist and enemy from the very beginning: Ramsay Snow.

The Audience of Ramsay Snow

At the end of episode one Ramsay Snow, as his father’s emissary, who has usurped the rule over the North, including the lands of the Forresters, is about to arrive. It is up to Ethan, respectively the player, to prepare accordingly. By then the player has chosen a sentinel, either Duncan Tuttle or Royland Degore. Still the choice on how to welcome Ramsay Snow is undecided. Again the player is provided with two possible ways following the narratives presented so far. Tuttle advises us to once again use diplomacy and invite Ramsay Snow into the Great Hall. Degore argues in favor of showing military force and meeting Snow at the gates, letting him wait, consequently humiliating him. Tuttle and Degore’s positions become crystal clear, following the specific masculine ideals and associated narratives: the wise diplomat versus the aggressive soldier.

Conclusion

Looking at the first episode of Telltale’s Game of Thrones allows a couple of fascinating insights. First, the importance of attributions of the masculine are evidently visible. Characters are equipped with various traits, building them after certain established, common imaginations of masculine ideals. Drawing upon positively established attributes usually leads to the creation of a ‚good‘ character. The exaggeration of such attributes, strength turning to aggression turning to violence, serves to establish antagonists, such as the likes of Ramsay Snow. But this descriptive approach is merely the first cut.

The analysis of the struggle between the contrasting masculine ideals shows the potential conflicts of differing expectations of male behavior. Duncan Tuttle and Royland Degore are symbols for diverging types of ideally imagined male, dramatically opposed masculinities. This struggle reaches its pinnacle after the last decision, when the ‚neglected masculinity‘ rushes out of the room, acquiring a new trait in the process: bad loser.

By pointing out the ongoing, conflicting rivalry between the contrasting masculinities behind Tuttle and Degore, the very essential process of conferring masculinities is illuminated. Ethan, or more important the player, is confronted with decisions. She/he may either pick the way of wisdom and diplomacy or the road of force and brute strength. Effectively the player has to decide what kind of man Ethan becomes, always being guided, and at the same time restricted, by one of the two ideals in front of him: the wise diplomat or the aggressive soldier.

It has to be noted that this process of conferring gender as part of a digital game has a far wider reach than simply creating the fictitious persona of Ethan Forrester. By simulating ‚good‘ and ‚bad‘ decisions, the game implies notions of right and wrong or successful and unsuccessful male behavior. It is therefore no surprise that about 70% of all players picked Duncan Tuttle as their sentinel, according to Telltale statistics.5 This is furthermore interesting regarding the fact that this decision has no effect at all on the outcome of the first episodes ending.

The struggle between the two ideal masculinities is the central narrative guiding the story of the episode. Ethan’s evolution to become leader of house Forrester is the focal point of the plot. Following the two main topics, establishing a firm rule and securing safety for the subjects, the aim is to create a leader that heavily relies on traits of masculinity, contrasted by hyperviolence or female mercy. The world of Westeros, the land of Game of Thrones, is a place of gender ideals (positives and negatives), not of gender practice (what we would call ‚normal’). Although there are choices to be made that are opposed to masculine ideals, like fleeing instead of fighting, such decisions usually have a dire ending. Failing to meet the masculine ideal therefore leads to the player being disciplined and punished6 through the games subsequently adapted narrative.

Footnotes

1. Telltale Games: Game of Thrones (multi-platform, published by Telltale Games, 2014).
2. For more research on Struggles of masculinities, see: Resilience and Longevity: Struggles of Masculinities
3. On ideals, role models and leading figures see: Stefan Horlacher, Überlegungen zur theoretischen Konzeption männlicher Identität aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. In: Martina Läubli, Sabrina Sahli (Eds.), Männlichkeit denken. Aktuelle Perspektiven der kulturwissenschaftlichen Masculinity Studies (Bielefeld 2011) 19–82.
4. On ‚conferring of masculinities’ see: David Buchbinder, Studying men and masculinities (London 2013).
5. Telltale statistics: 69.9% picked Duncan Tuttle, while 30.9% picked Royland Degore as Sentinel.
6. Michel Foucault, Discipline and Punish (New York 1979).

Resilience and Longevity: Struggles of Masculinities

Presentation at GRACEH2016: THE 10TH GRADUATE CONFERENCE IN EUROPEAN HISTORY Resilience, Restoration, Revival:
The Endurance of Structures from Early Modern Times to the Present 

Gender roles are very resilient, that is no news. Men are Men and Women are Women. What sounds like a crystal clear statement, simple isn’t one. Before I get into my research results about masculinities after the First World War, I want to start with some more recent source material.

IMG_9530

Is that a man or a woman? It is definitely one thing, an illustration for an article that was published in the Viennese magazine for men „Der Wiener“ Volume 409. The article is called „Eiertanz“. The author Manfred Rebhandl simply states that there is an ongoing „crisis of masculinity“, Starting with our ancestors who hunted down wild animals, invented the wheel, discovered the fire, went to the moon and waged countless wars. During the 1960s our fathers had a wife at home and a secretary at the office, they did not eat healthy, drank alcohol and died of heart attacks. They died like real men. And today? Men shave their chests, get a manicure, do the laundry, go to yoga classes and watch „Sex and the City“.

So I was quite irritated, how such pictures of past masculinities were used to criticize today’s „unmanly men“. There are two stark contrast here, which are also found about 100 years ago and that leads me to results of my research on masculinities and medicine 1910 to 1928.

The first point is the struggle between „ideal“ and „normal masculinities“. For my thesis I looked at obituaries for physicians, they have the distinct advantage to mostly contain positive attributions about the deceased, and came to the following results. With two periods, a pre- and a post-war period, we see some very clear differences. 4 categories from 1910-1913 and twice as many, 8 categories, from 1919-1922. At first glance this might seem to point at a widening of ideal masculinities, but it is in fact the opposite. The actual indicator here is the category „Miscellaneous“. It contains attributions which couldn’t be grouped any further and are therefore quite diverse. The other categories only contribute to define the ideal in a more strict way, which in this case is constructed by these 7 essential attributes.

Ideal Masculinities.001

The problem is, ideal masculinities are almost a theoretic construct. Normal men rarely get close to those ideals. How to get a grip on normality? According to Jurgen Links Theory of Normalism, statistics allow us an approach. If 35% of a population have had, for example, homosexual experiences, they can hardly be condemned as deviant. So were do we find normalities in the medical field? At the other end of the spectrum – the patients.

Deviations are found in the field of sexuality, homosexuality for example once again, which slowly moved from serious disorder towards the psychoanalytic explanation of neurosis. But also with the over 100.000 war disabled persons who had to be reintegrated into society. Their deviation was the failure to meet the arguably most important masculine requirement of the time: the ability to work. But they still counted as men, most importantly concerning the topic of state controlled marriages. They were the men that needed to be married quickly, because they had served bravely and willingly to make sacrifices. The context of these debates is one that should take an even more sinister turn the next decade: Eugenics and in contemporary words „Rassewert“ – Value of race.

So there was a certain ambivalence concerning normal masculinities. I also came across two impressive case studies published in 1920 by psychiatrist Alexander Pilcz, containing the experts report on the matter. The first case is about F. F., a simple soldier who deserted five times from 1913 to 1918. While desertion was a serious offense, Pilcz comes to a positive conclusion in his report. F. F., despite his desertions, is described as a brave and even dutiful man. Certain arguments supported this depiction formed by Pilcz, for example the fact that F. F., after his first desertion, returned to the military by his own will at the outbreak of the war. Another argument in favor of F. F. was his industriousness. His five desertions were explained with the diagnosis of „fugue“, a condition where the patient has the irresistible urge to just wander away. He did not have to answer for his offenses and did not face a court martial.

The second case took a very different turn. Officer O. T. was part of an offense during the war, when he suddenly and against his superior’s command ordered his unit to retreat. He was then admitted to the hospital under the diagnosis „hysteric-neurasthenic condition“. Pilcz’ exploration of the case leads to O.T. being depicted as a weak, marauding coward faking mental illness. Other than F. F. he was found accountable for his offense and court-martialed. What we see here are some interesting lines of argumentation using attributes of ideal masculinities to build a positive image.

Deserter and fakers were obviously judged differently.

So looking back there are certain developments pointing at a widening of normal masculinities, at least a lot of ambivalences that opened opportunities for masculinities. But there was also one clear boundary: Feminisation. As certain quotes from the source show, men taking on female characteristics (and also the other way around) was seen as a downright threat. Robert Stigler, the author numerous article on the matter and later a vivid member of the Nazi Party, feared a „decline of health and efficiency“ of men and children. „A people (Volk) of psychological hybrids could never compete with real men and women.“ Men becoming more and more like women was the distinct boundary of normalization during the time. And that brings us back to our starting point.

Coming back to the picture shown at the beginning – What do we see in the picture? A man becoming more and more female. It’s a resilient and long-lasting threat to ideal masculinities, one that the article to this picture perfectly displayed. Soft men, doing laundry and so on. But the article didn’t actually stop there. Because after all this glorifying of ideal masculinities and pointing out the ongoing crisis came a subheading asking „Or maybe not?“. The author played a very good trick, building up those ideal masculinities and then deconstructing them. Because effectively they contribute to two things:

They sabotage female emancipation and they lead to the stigmatization of so-called „alternative masculinities“, which are in fact normal masculinities, if you argue with statistics in comparison to ideal masculinities. And this struggle between normal and ideal masculinities is the second resilient and long-lasting element here. But furthermore the importance to deconstruct those ideal masculinities in order widen the field of normal masculinities marks an important task. And this is a historian’s tasks, our task, and while we heard a lot of resilience and longevity, this social responsibility of ours might need a revival.

Männer in engen Höschen – Storytelling durch Männlichkeiten bei World Wrestling Entertainment

Ein amerikanisches Großereignis nähert sich uns erneut. Nein, es ist nicht der Super Bowl, auch wenn es zu diesem Anlass ebenso etliche Männlichkeiten zu analysieren gebe. Morgen findet das bedeutendste Großevent von einer Firma statt, die sich nur allzu gut mit “knallharten Kerlen” auskennt und damit Woche für Woche das Publikum unterhält: Es handelt sich um Wrestlemania. Ring frei für Männer in knappen Höschen. Eigentlich klingt das nicht sehr “männlich”, die meisten Menschenempfinden nicht zuletzt durch das Tragen der knappen Höschen, besonders im europäischen Rahmen, die Akteure als eher zweifelhaft männlich. Doch besonders im amerikanischen Kontext muss die millardenschwere Firma WWE (World Wrestling Entertainment) geschickt gerade simple Stereotypen verwenden, um einfach nachvollziehbare Geschichte zu konstruieren. Und das dies für die amerikanischen Publikumssphäre (durchaus aber auch die europäische) stark über Männlichkeitsmodelle passiert, dafür gibt es unzählige Beispiele.

In der Welt von WWE, die massiv auf Storytelling zum Verkaufen des Produkts baut, liegt eine schlichte Unterteilung vor. Entweder man ist gut (baby face) oder böse (heel). Auf welcher dieser Seiten man steht, entscheidet meist die Handlungsweise der Darsteller, denn schlussendlich gilt es das Publikum zu überzeugen. Denn nur wenn diese auch wirklich Jubeln oder ein Pfeifkonzert veranstalten, hat das Schauspielen überzeugt. Welche Mittel setzen nun die “Wrestler” ein, um gut oder böse zu erscheinen?

Der “Gute” besticht durch typische Männlichkeitsideale á la ehrenhaft, immer bereit zum Kampf, furchtlos, stark, fehlerfrei. Der “Böse” ist oftmals das Spiegelbild davon: tückisch, listig, manchmal auch feige und auf der Flucht. Ein gutes Beispiel findet sich im Zusammentreffen zweier Akteure bei Wrestlemania morgen Abend: Chris Jericho gegen AJ Styles. Letzterer feierte unlängst sein Debut, während ersterer ein Veteran ist. Beide kämpften vor wenigen Wochen noch Seite an Seite. Doch nachdem AJ Styles zunehmend zum Publikumsliebling wurde, attackierte Jericho seinen Partner. Ein hinterlistiger Akt, der vom übergroßen Ego des Veteranen herrührte.

20160303_WM32-keyart_MATCH_AjStylesJericho_1920x1080--254cf568c0871ceb096414387d8d10e6
Klare Grenzen: Der “Gute” und der “Böse” (Copyright: WWE)

Jericho agierte nicht nur unehrenhaft, er legte offen Neid an den Tag und lehnte zudem die Herausforderung seines Konkurrenten auf ein Match bei Wrestlemania wiederholt ab. Er scheute sich vor der Konfrontation, dazu kam, dass er Styles bereits im Vorfeld in einem Match unterlegen war. Die Charaktereigenschaften Jerichos, die ihn als “böse” Figur erscheinen lassen, sind allesamt Attribute, die eine negative Männlichkeit symobolisieren. Styles hingegen verkörpert die positiven Attribute: Aufrichtigkeit, Bereitschaft zum athletischen Kampf, Fairness, Teamwork etc. Eine solche Aufteilung der Männlichkeitszuschreibungen erlauben eine klare Trennung in gut (face) und böse (heel).

Anders verlief das jedoch in der Gestaltung der Auseinandersetzung zwischen Triple H und Roman Reigns. Während WWE (also die Firma hinter der Show) Roman Reigns seit Monaten krampfhaft versucht als obersten “Baby-Face” Charakter durchzusetzen, gelingt dies einfach nicht – das Publikum buht und buht ohne Ende. Warum? Reigns verkörpert viele, positive Männlichkeitseigenschaften: Stärke, Ehrenhaftigkeit, Rechtschaffenheit. Dennoch schafft er es nicht, sich als Held zu verkaufen. Der Grund ist im Konflikt mit Triple H einfach: Sein Kontrahent ist zwar listig, aber verkörpert, nicht zuletzt durch seine langjährige Erfahrung, ebenfalls zu viele positive Eigenschaften. Er wird als “King of Kings” bezeichnet, ein König – eine Spitze der männlichen Idealität. Königliche Männlichkeitsideale verbunden mit kämpferischem Willen zum Sieg – dass hier keine zwei klaren Fronten zu finden sind, ist keine Überraschung.

20160222_WM32-keyart_MATCH_TripleH_NEW_1920x1080--f2fe26ad884144186a50c79668701777
Keine klaren Grenzen zwischen “gut” und “böse” (Copyright: WWE)

Betrachtet man ein Umfeld, das regelmäßig WWE konsumiert, so wird deutlich klar, dass das Programm Männlichkeitsideale ausstrahlt und Männlichkeiten auf der praktischen Ebene produziert. Das Gehabe und die Einstellung (á la Never Give Up!) der Darsteller werden kopiert, Gegenstände aus den Onlineshops gekauft (bis hin zu den Replika der immerhin doch fiktiven Championshipgürtel), der Besuch im Fitnessstudio findet dann noch einmal häufiger statt. Ein solches Programm fördert in erster Linie traditionelle Männlichkeiten, wie sie von diesem schon seit dem 20. Jahrhundert selbst ausgestrahlt wurden. Durch die Schwarz-Weiß Färbung in Gut und Böse dürfte es auch morgen abend, zum wichtigsten Termin der ganzen Wrestlingwelt, kaum zu einer erhöhten Vielfäligkeit von Männlichkeiten kommen.

Der “echte Mann” im Männermagazin “Wiener” – oder doch nicht?

Vor der Universität Wien wurden heute allerhand Semesterstart Goodies ausgeteilt, so auch eine Ausgabe des Österreichischen Männermagazins „Wiener“. Die Headline erregte sofort meine Aufmerksamkeit: „Werte Männer, Männerwerte!“. Kritisch blätterte ich durch das Magazin und stieß auf einen besonderen Artikel von Manfred Rebhandl betitelt „Eiertanz“. Der Untertitel liest: „Männer sollen ihre weibliche Seite zulassen. Bullshit! Männer sollen Männer sein. Blöderweise weiß keiner mehr so genau, wie das richtig geht.“

Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte
Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte

Nach intensiver Auseinandersetzung im Feld der Masculinity Studies schreit solch ein Untertitel bereits laut „Vorsicht – Anrufung der Krise der Männlichkeit!“. Bei dieser Krise handelt es sich um ein interessantes Instrument zur Bewahrung traditioneller Männlichkeitsvorstellungen. Sobald ein etabliertes Männlichkeitssystem oder -ideal in Gefahr gerät, wird eine Krise der Männlichkeit angerufen. Besinnung auf „alte Werte“ soll meist zur Überwindung führen. Doch besteht hierbei ein zentrales Problem moderner Männlichkeit. Es lässt sich nämlich durchaus argumentieren, dass sich Männlichkeit stets im Zustand der Krise befindet, wodurch diese selbst zu einem elementaren Bestandteil von Männlichkeit wird. Ein differenzierter Ansatz der Maskulinitäten, der von einer Vielzahl von Männlichkeiten, synchron wie diachron, ausgeht, kann keine Krise der Männlichkeit anerkennen, da dies eine fest etablierte, fixistische Männlichkeit voraussetzen würde. So beginnt der Artikel „Eiertanz“ mit der Anrufung solch vermeintlich traditioneller Männlichkeit. Beginnend schon bei den „Höhlenmännern“, die auf Mammutjagd gingen. Es folgt eine kontinuierliche Skizzierung „echter Männer“ durch die Geschichte: Innovativ, erobernd, ehrgeizig, schaffend. Aber auch kriegslüstern, rücksichtslos und unterdrückerisch. In den 60er Jahren wären die Männer noch wie echte Männer am Herzinfarkt gestorben, doch die Söhne wussten schon nicht mehr, was ein „richtiger Mann“ war. Sie hatten eben keine „dicke Eier“ mehr, so wie die vorhergegangenen Generationen. Ursachen? Vietnam, Emanzipation der Frauen, sexuelle Revolution. Profiteur von Letzterem? Die Frauen, aber nicht die Männer. Der Artikel behält diesen Tenor bei und erweckt den Eindruck: „Welcher festgefahrene Macho hat diesen Unsinn geschrieben?“

Doch dann die letzte Überschrift: „Oder vielleicht doch nicht?“ Rebahndl offenbart einen richtigen „Plot-Twist“, eine hohe Kunst im Verfassen solcher Artikel. Er stellt offen in Frage, ob diese vermeintliche Krise der Männlichkeit nicht doch etwas Wunderbares ist. Kein Krieg, Demokratie, freie Sexualität, respektvoller Umgang mit unseren Frauen und Muskeln durch Windelwechseln. Ist das alles ein „weiblicher Mann“? Alles ein Problem falscher Zuordnungen, ist das Fazit des Artikels. Wer produziert das Bild des „weiblichen Mannes“? Es sind jene Männer, die Angst um ihre Vormachtstellung in der Gesellschaft haben. Eine allgemeine Bezeichnung dafür findet sich im „Patriarchat“ (Anm.: wobei dessen historische Dimension ebenso nicht kontinuierlich eine männliche Unterdrückung beinhaltet). Unsichere Zeiten, wie jene in den wir uns gerade befinden, fördern jedoch solche Tendenzen. Die Rufe nach dem „starken Mann“ werden laut und große Männer haben nicht nur „2 dicke Eier“, sondern gleich mehrere. Der „richtige Mann“ schlechthin, der russische Präsident Putin, hat demnach gleich zwölf davon in der Hose. Historisch, aber besonders biologisch dürfte er damit natürlich ein einzigartiges Wesen darstellen. Eine „normale Männlichkeit“ kann er dann jedoch kaum mehr verkörpern.

Schlussendlich brachte der Artikel „Eiertanz“ eine überraschende Wendung, wie sie in den Bemühungen um die Differenzierung von Männlichkeiten zu wünschen sind. Er führt die Lächerlichkeit traditioneller, „echter“ Männlichkeiten vor und kontrastiert sie schließlich mit den Vorteilen breiter, frei wählbarer Maskulinitäten. Rebhandl gelingt es somit auf ansprechende Weise, festgefahrene männliche Stereotype zu dekonstruieren.

__________________________________________

Quelle: Manfred Rebhandl, Eiertanz. In: Wiener, Ausgabe 409 (2016), 46-48.

GoogleMen – Männlichkeiten im Spiegel einer Suchmaschine [Teil 1]

Was geschieht, wenn man den Begriff „Männer“ in die Suchmaschine Google eingibt? Ein vielfältiges Ergebnis, besonders bei der Betrachtung der gefundenen Bilder. Wiederholt man diesen Vorgang einige Wochen später, so verändert sich auch das Resultat. Dabei handelt es sich um ein gutes Sinnbild für die Wandelbarkeit von Männlichkeiten: An der Google Image Search wird deutlich, dass es sich bei dem Thema um keine fixe und starre Erscheinung handelt.

Männer laut Google 2016
Männer laut Google 2016

Wie gestalteten sich nun die GoogleMen? Die Bilder zeigen unterschiedliche Männer, die durch verschiedene Merkmale als „männlich“ hervorstechen. In all ihnen spiegeln sich einerseits Idealtypen wider, in ihrer Öffentlichkeit werden sie andererseits zu idealen Männlichkeiten. Mann Nr. 1 ist durch Jugend, einen Drei-Tage-Bart, schlankes Gesicht, kurze Haare und eine, man möchte sagen sympathische Ausstrahlung gekennzeichnet. Passenderweise handelt es sich bei diesem Bild um eine Illustration zu einem Artikel über „7 Männer-Typen, auf die Frauen immer wieder reinfallen“. Ähnlich verhält es sich mit Mann Nr. 2 (Horizontal folgend). Kurzes Haar, leichter Bartansatz, markantes, abermals schlankes Gesicht. Dieses Mal illustriert das Bild einen Artikel, der die Frage verfolgt: „Macho oder Softie? Beides! – So ticken Männer“. Handelt es sich auf dem Bild nun um einen Macho oder Softie? Diese Zuschreibung geschieht nicht automatisch – erst wir verleihen sie dem Bild bzw. dem Mann.

Mann Nr. 3 zeigt erstmals eine leichte Abweichung: der Bart erscheint dichter und die Haare nicht mehr gänzlich kurz. Noch mehr als zuvor erkennen wir einen athletischen Körper, der den Eindruck von Kraft erzeugt. Leichte, getrimmte Körperbehaarung fällt am Brustansatz auf. Tatsächlich illustriert das Bild eine Werbung einer bekannten Feuchtigkeitscreme, die groß aufruft: „Männer, Ihr wollt es doch auch! Einen frischen, jungen Look“. Jugend und Frische (im Sinne von Aktivität) als Männlichkeitszuschreibungen, gleichzeitig eröffnet sich die Möglichkeit der Verwendung von Kosmetikprodukten. Letztere waren keineswegs historisch konstant ausschließlich der Damenwelt zugänglich, doch führte besonders im ausgehenden 20. Jahrhundert die übermäßige Verwendung von Körperpflegeprodukten zu massiven Diskussionen über Männlichkeiten und brachte auf diesem Wege den Begriff der „Metro-Sexualität“ hervor.

Relativ unauffällig zeigt sich Mann Nr. 4. Bekleidet in einem einfachen, schwarzen T-Shirt, kurze Haare, athletischer Körper und ein rasiertes Gesicht, das jedoch einen kräftigen Bartwuchs vermuten lässt. Hinter diesem Bild eines „typischen Mannes“ verbirgt sich ein Artikel, der Entwarnung verkündet: „Männer werden nicht zu Frauen“. Die Angst vor einer genetischen Veränderung und dem Verlust des „Erscheinungsbildes und der Charakterzüge eines Mannes“ waren demnach unbegründet. Hierbei handelt es sich um eine starke Hinwendung zu einer singulären Männlichkeit, die traditionell oftmals über das Anrufen von „Krisen der Männlichkeit“ produziert und bestätigt wird.

Ist es nun männlich, sich den nackten Körper mit Milch zu übergießen? Noch dazu die haarlose Brust, zählte die Behaarung, auch jene abseits des Gesichtes, lange Zeit als Männlichkeitsmerkmal schlechthin. Hinter diesem Bild eines Mannes steht eine Bilderplattform, die unterschiedliche Photos zur freien Verfügung stellt. Neben dem hier zu sehenden Herren finden sich noch unzählige ähnliche Photographien von weiteren Männer. Körperbehaarung hat heute einen anderen Stellenwert bei Fragen der Männlichkeit als noch vor einigen Jahrzehnten. Solche Merkmale unterliegen gesellschaftlichen und kulturellen Konjunkturen. Der stark behaarte Mann Nr. 6 der 4. Zeile beispielsweise  ist heute bereits wieder aus der Google Suche verschwunden. Seine Konjunktur fand bereits wieder ein Ende.

Jugend, selbst mit grauen Haaren, Kraft und athletische Körper prägen den Großteil der Männer, die in diesen 4 Zeilen der Google Search dargestellt werden. Außerdem lässt sich ein Trend zum kurzen bis mittellangen Haar und leichtem Bart erkennen. Die Kleidung, die zu sehen ist, fällt traditionell mit T-Shirts und Hemden aus.. Allgemein erweckt diese Stichprobe der Google Search den Eindruck einer singulären Männlichkeit und lässt wenig Spielraum für Alternativen vermuten.
Bei den hier dargestellten Männern handelt es sich jedoch um ideale Männlichkeiten, die im Kontext von Fitness, Schönheit und Fashion vermittelt werden. Sie sprechen ein bestimmtes Publikum an und prägen somit auf praktischer Ebene nur einen bestimmten Teil des männlichen Alltags. Eine Google Suche nach „normalen Männern“ bringt hingegen gänzlich andere Ergebnisse hervor. [Fortsetzung folgt]

__________________________________________________________
Autor: Andreas Enderlin, M.A.
Historiker (Universität Wien/Hofburg Museen)
twitter: @EndVIE

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann? Herbert Grönemeyer stellt diese hervorragende Frage in seinem Hit ‘Männer’ und fordert damit das vermeintlich unantastbare Bild von Männlichkeit heraus. Gibt es so etwas wie einen ‘echten Mann’?

Unser Alltag ist voll vom Zuschreibungen, die wir meist unangefochten als ‘typisch männlich’ hinnehmen. Von Eigenschaften wie Stärke und Tapferkeit über ausgeprägte heterosexuelle Aktivität bis hin zum Bartwuchs. Entfernt man diese Zuschreibungen oder kann ein Mann sie nicht vorweisen, so wird seine Männlichkeit häufig angezweifelt. Begriffe wie ‘Maskulin’, ‘Maskulinität’ und ‘Maskulinismus’ rufen ein bestimmtes Bild hervor, das mitunter in starker Abgrenzung zu feminin und Femininität steht. Feminismus stellt für die überzeugtesten Vertreter etlicher ‘Maskulinismus-Bewegungen’ eine regelrechte Bedrohung dar. Diese ‘Männer’ haben jedoch ein zentrales Problem: Ihr Verständnis und Gebrauch der Begriffe ‘Mann’, ‘Männlichkeit’, ‘Maskulinität’ sowie ‘Maskulinismus’ sind schlichtweg falsch. Sie gehen von einer historischen Beständigkeit und Homogenität einer dominanten, zahlenmäßig überlegenen (bis hin zu absoluten) Gruppe von Männern aus. Jedoch existierte niemals eine historisch konstante Männlichkeit. ‘Der Mann’ ist ein Fantasygebilde, konstruiert aus zeitgenössischen gesellschaftlichen Entwicklungen.

Männer laut Google 2016
Männer laut Google 2016

In der Vergangenheit und in der Gegenwart lassen sich nichtsdestotrotz Typen von Männlichkeit feststellen, die zumindest den Anspruch auf allgemeine Gültigkeit erheben. Heute lässt sich von Vorbildern und Idealen sprechen. Ein männlicher Jugendlicher wählt im Laufe seiner Entwicklung mehrere Idealtypen, denen er folgt. Diese können in Filmfiguren, Musikern, Personen des öffentlichen Lebens oder im Vater liegen, um einige Beispiele zu nennen. Doch auch hier treffen wi schon auf eine Vielfältigkeit von Modellen. Es ist diese vorgelebte und offen präsentierte Pluralität von Männlichkeiten, sprich die gleichzeitige Existenz mehrerer Konzepte von Männlichkeit, die den Gedanken einer singulären Maskulinität unhaltbar machen. Männer sind vielfältig, historisch sowie heute. Sie standen und stehen nicht als geschlossene Gruppe gegen eine kleine Gruppe anderer (im Sinne von abweichend) Männer, z.B.: Homosexuelle.

Männerstudien (Masculinity Studies) sind kein neuer Versuch die Dominanz von Männern über Frauen zu erstärken. Im Gegenteil untersuchen sie die vielfältigen, historischen und modernen Ausprägungen von Männlichkeiten und zeigen damit das brüchige Fundament des heute noch bestehenden Patriarchats auf, das seinen Ursprung am Ende des 18. Jahrhunderts hatte und ein gesellschaftliches Konstrukt ist. Keine biologische und auch keine ‘immer schon dagewesene’ Legitimation existiert.

Meine frühesten Forschungen zu historischen Männlichkeiten haben ergeben, dass es selbst in konservativsten Kreisen und Krisensituationen, wie etwa im Bereich der österreichischen Medizin nach dem 1. Weltkrieg, unmöglich war, ein einzelnes, normatives Konzept von Männlichkeit im TopDown Prozess auf die männliche Bevölkerung zu übertragen. Die Realität, die Normalität konnte mit solchen Idealvorstellungen nicht deckungsgleich sein.

Wann ist ein Mann also ein Mann? Zuerst muss man sich vom Gedanken einer einzigen, etablierten ‘Männlichkeit’ verabschieden, denn in der Tat ist diese die absolute Minderheit (falls sie überhaupt real umgesetzt werden kann/konnte). Aus diesem Grund habe ich bereits zuvor den Begriff MännlichkeitEN verwendet. Über eine starke Differenzierung tritt die praktische Dimension und Vielfältigkeit hervor. Wir müssen also die einzelnen Männer betrachten, Ideal- und Normalbilder, sei es der Titelheld des aktuellen Lieblingsbuches oder der Mann an der Kasse hinter uns. So würden sich bei 100 untersuchten Männern auch 100 unterschiedliche Männlichkeiten zeigen, mit synchronen und diachronen Verbindungspunkten. Es handelt sich dabei freilich um ein epochales Vorhaben von unschätzbarer gesellschaftlicher Relevanz (besser: Notwendigkeit). Wir knüpfen damit direkt an die aktuellsten Debatten und Konflikte im Bereich ‘Geschlecht’ an, die immer noch auf der Grundlage einer singulären Männlichkeit (Patriarchat als Machtlegitimation) geführt werden.

 

Der Blog ‘Maskulinismus’ hat sich zum Ziel gesetzt, die vielfältigen historischen und modernen Männlichkeiten ins Auge zu fassen. Mit dem Titel wurde bewusst ein Begriff gewählt, der für eine singuläre Form von Männlichkeit steht. Diese fälschliche Verwendung und Belegung von ‘Maskulinismus’ soll damit dekonstruiert werden. Der Begriff soll am Ende für eine Vielzahl von Vorstellungen und Praktiken stehen, wie Mann sein kann. Gleichzeitig soll der konstruierten Dichotomie von Feminismus und Maskulinismus ein Ende gesetzt werden. Zu diesem Zweck begebe ich mich auf eine Suche nach Männlichkeiten, past and present. Als eines der für mich einflussreichsten Werke erhebe ich David Buchbinders ‘Studying Men and Masculinities‘ in einem gewagten Schritt zur Methode. Buchbinder demonstriert darin nicht nur die Vielfältigkeit von Maskulinität und wo diese auftreten. Er stellt darüber hinaus ein Repertoire an Fragestellungen zur Verfügung, die, richtig eingesetzt, als methodisches Werkzeug für Masculinity Studies angesehen werden können. Die Fülle des “Quellenmaterials” reicht von Filmen, Büchern, Darstellungen in Zeitungen, politischen Auftritten, beruflichen Gesprächen bis hin zu alltäglichen Begegnungen. Folgende, ausgewählte Fragen dienen als Leitfaden:

  • Welchen Zuschreibungen von Männlichkeit und welchen Formen von Maskulinitäten begegnen wir?
    • Welche Themen spiegeln sich in ihnen wider?
    • Wo und bei wem treten sie auf? (Protagonist vs Antagonist, Narrative)
    • Wie wird mit diesen Zuschreibungen und Formen von Maskulinitäten umgegangen?
    • Wie wirken sie auf uns?
  •  Wann und wo werden “Unmännlichkeiten” vermittelt?
  • Welche “männlichen” Körper treten auf?
  • Wird von einer “Krise der Männlichkeit” gesprochen? Was sind die Überwindungsversuche? Wer ist in der Realität von der Krise bedroht?
  • Wie verhalten sich Norm/Ideal und Normalität/Geschlechterpraxis zueinander?
  • Welche Rolle spielt Männlichkeit im Gesamtauftreten von Personen?
  • Welchen Einfluss haben Alter, soziale Herkunft, Ethnie, Körperlichkeit etc. in Verbindung mit Männlichkeiten?
  • Treten hegemoniale und/oder subordinierte Männlichkeiten auf? Wie verhalten sich diese zueinander?
  • Im welcher Beziehung stehen körperliche und psychische Eigenschaften?
  • Welchen Stellenwert nehmen homosoziale Bindungen ein?
    • Unter welchen Umständen existieren sie?

Diese Fragen erlauben es, sich an verschiedenste Lebensbereiche heranzuwagen und dort Männlichkeiten zu entdecken, analysieren, verstehen und erklären. Ziel kann es nicht sein, definitive Antworten zu bieten. Im Gegenteil sollen mehr Fragen entstehen und weitere Anknüpfungspunkte geschaffen werden, um die grundlegende Fragestellung ‘Wann ist ein Mann ein Mann’ zu vertiefen.

 

Maskulinismus