Der “echte Mann” im Männermagazin “Wiener” – oder doch nicht?

Vor der Universität Wien wurden heute allerhand Semesterstart Goodies ausgeteilt, so auch eine Ausgabe des Österreichischen Männermagazins „Wiener“. Die Headline erregte sofort meine Aufmerksamkeit: „Werte Männer, Männerwerte!“. Kritisch blätterte ich durch das Magazin und stieß auf einen besonderen Artikel von Manfred Rebhandl betitelt „Eiertanz“. Der Untertitel liest: „Männer sollen ihre weibliche Seite zulassen. Bullshit! Männer sollen Männer sein. Blöderweise weiß keiner mehr so genau, wie das richtig geht.“

Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte
Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte

Nach intensiver Auseinandersetzung im Feld der Masculinity Studies schreit solch ein Untertitel bereits laut „Vorsicht – Anrufung der Krise der Männlichkeit!“. Bei dieser Krise handelt es sich um ein interessantes Instrument zur Bewahrung traditioneller Männlichkeitsvorstellungen. Sobald ein etabliertes Männlichkeitssystem oder -ideal in Gefahr gerät, wird eine Krise der Männlichkeit angerufen. Besinnung auf „alte Werte“ soll meist zur Überwindung führen. Doch besteht hierbei ein zentrales Problem moderner Männlichkeit. Es lässt sich nämlich durchaus argumentieren, dass sich Männlichkeit stets im Zustand der Krise befindet, wodurch diese selbst zu einem elementaren Bestandteil von Männlichkeit wird. Ein differenzierter Ansatz der Maskulinitäten, der von einer Vielzahl von Männlichkeiten, synchron wie diachron, ausgeht, kann keine Krise der Männlichkeit anerkennen, da dies eine fest etablierte, fixistische Männlichkeit voraussetzen würde. So beginnt der Artikel „Eiertanz“ mit der Anrufung solch vermeintlich traditioneller Männlichkeit. Beginnend schon bei den „Höhlenmännern“, die auf Mammutjagd gingen. Es folgt eine kontinuierliche Skizzierung „echter Männer“ durch die Geschichte: Innovativ, erobernd, ehrgeizig, schaffend. Aber auch kriegslüstern, rücksichtslos und unterdrückerisch. In den 60er Jahren wären die Männer noch wie echte Männer am Herzinfarkt gestorben, doch die Söhne wussten schon nicht mehr, was ein „richtiger Mann“ war. Sie hatten eben keine „dicke Eier“ mehr, so wie die vorhergegangenen Generationen. Ursachen? Vietnam, Emanzipation der Frauen, sexuelle Revolution. Profiteur von Letzterem? Die Frauen, aber nicht die Männer. Der Artikel behält diesen Tenor bei und erweckt den Eindruck: „Welcher festgefahrene Macho hat diesen Unsinn geschrieben?“

Doch dann die letzte Überschrift: „Oder vielleicht doch nicht?“ Rebahndl offenbart einen richtigen „Plot-Twist“, eine hohe Kunst im Verfassen solcher Artikel. Er stellt offen in Frage, ob diese vermeintliche Krise der Männlichkeit nicht doch etwas Wunderbares ist. Kein Krieg, Demokratie, freie Sexualität, respektvoller Umgang mit unseren Frauen und Muskeln durch Windelwechseln. Ist das alles ein „weiblicher Mann“? Alles ein Problem falscher Zuordnungen, ist das Fazit des Artikels. Wer produziert das Bild des „weiblichen Mannes“? Es sind jene Männer, die Angst um ihre Vormachtstellung in der Gesellschaft haben. Eine allgemeine Bezeichnung dafür findet sich im „Patriarchat“ (Anm.: wobei dessen historische Dimension ebenso nicht kontinuierlich eine männliche Unterdrückung beinhaltet). Unsichere Zeiten, wie jene in den wir uns gerade befinden, fördern jedoch solche Tendenzen. Die Rufe nach dem „starken Mann“ werden laut und große Männer haben nicht nur „2 dicke Eier“, sondern gleich mehrere. Der „richtige Mann“ schlechthin, der russische Präsident Putin, hat demnach gleich zwölf davon in der Hose. Historisch, aber besonders biologisch dürfte er damit natürlich ein einzigartiges Wesen darstellen. Eine „normale Männlichkeit“ kann er dann jedoch kaum mehr verkörpern.

Schlussendlich brachte der Artikel „Eiertanz“ eine überraschende Wendung, wie sie in den Bemühungen um die Differenzierung von Männlichkeiten zu wünschen sind. Er führt die Lächerlichkeit traditioneller, „echter“ Männlichkeiten vor und kontrastiert sie schließlich mit den Vorteilen breiter, frei wählbarer Maskulinitäten. Rebhandl gelingt es somit auf ansprechende Weise, festgefahrene männliche Stereotype zu dekonstruieren.

__________________________________________

Quelle: Manfred Rebhandl, Eiertanz. In: Wiener, Ausgabe 409 (2016), 46-48.

GoogleMen – Männlichkeiten im Spiegel einer Suchmaschine [Teil 1]

Was geschieht, wenn man den Begriff „Männer“ in die Suchmaschine Google eingibt? Ein vielfältiges Ergebnis, besonders bei der Betrachtung der gefundenen Bilder. Wiederholt man diesen Vorgang einige Wochen später, so verändert sich auch das Resultat. Dabei handelt es sich um ein gutes Sinnbild für die Wandelbarkeit von Männlichkeiten: An der Google Image Search wird deutlich, dass es sich bei dem Thema um keine fixe und starre Erscheinung handelt.

Männer laut Google 2016
Männer laut Google 2016

Wie gestalteten sich nun die GoogleMen? Die Bilder zeigen unterschiedliche Männer, die durch verschiedene Merkmale als „männlich“ hervorstechen. In all ihnen spiegeln sich einerseits Idealtypen wider, in ihrer Öffentlichkeit werden sie andererseits zu idealen Männlichkeiten. Mann Nr. 1 ist durch Jugend, einen Drei-Tage-Bart, schlankes Gesicht, kurze Haare und eine, man möchte sagen sympathische Ausstrahlung gekennzeichnet. Passenderweise handelt es sich bei diesem Bild um eine Illustration zu einem Artikel über „7 Männer-Typen, auf die Frauen immer wieder reinfallen“. Ähnlich verhält es sich mit Mann Nr. 2 (Horizontal folgend). Kurzes Haar, leichter Bartansatz, markantes, abermals schlankes Gesicht. Dieses Mal illustriert das Bild einen Artikel, der die Frage verfolgt: „Macho oder Softie? Beides! – So ticken Männer“. Handelt es sich auf dem Bild nun um einen Macho oder Softie? Diese Zuschreibung geschieht nicht automatisch – erst wir verleihen sie dem Bild bzw. dem Mann.

Mann Nr. 3 zeigt erstmals eine leichte Abweichung: der Bart erscheint dichter und die Haare nicht mehr gänzlich kurz. Noch mehr als zuvor erkennen wir einen athletischen Körper, der den Eindruck von Kraft erzeugt. Leichte, getrimmte Körperbehaarung fällt am Brustansatz auf. Tatsächlich illustriert das Bild eine Werbung einer bekannten Feuchtigkeitscreme, die groß aufruft: „Männer, Ihr wollt es doch auch! Einen frischen, jungen Look“. Jugend und Frische (im Sinne von Aktivität) als Männlichkeitszuschreibungen, gleichzeitig eröffnet sich die Möglichkeit der Verwendung von Kosmetikprodukten. Letztere waren keineswegs historisch konstant ausschließlich der Damenwelt zugänglich, doch führte besonders im ausgehenden 20. Jahrhundert die übermäßige Verwendung von Körperpflegeprodukten zu massiven Diskussionen über Männlichkeiten und brachte auf diesem Wege den Begriff der „Metro-Sexualität“ hervor.

Relativ unauffällig zeigt sich Mann Nr. 4. Bekleidet in einem einfachen, schwarzen T-Shirt, kurze Haare, athletischer Körper und ein rasiertes Gesicht, das jedoch einen kräftigen Bartwuchs vermuten lässt. Hinter diesem Bild eines „typischen Mannes“ verbirgt sich ein Artikel, der Entwarnung verkündet: „Männer werden nicht zu Frauen“. Die Angst vor einer genetischen Veränderung und dem Verlust des „Erscheinungsbildes und der Charakterzüge eines Mannes“ waren demnach unbegründet. Hierbei handelt es sich um eine starke Hinwendung zu einer singulären Männlichkeit, die traditionell oftmals über das Anrufen von „Krisen der Männlichkeit“ produziert und bestätigt wird.

Ist es nun männlich, sich den nackten Körper mit Milch zu übergießen? Noch dazu die haarlose Brust, zählte die Behaarung, auch jene abseits des Gesichtes, lange Zeit als Männlichkeitsmerkmal schlechthin. Hinter diesem Bild eines Mannes steht eine Bilderplattform, die unterschiedliche Photos zur freien Verfügung stellt. Neben dem hier zu sehenden Herren finden sich noch unzählige ähnliche Photographien von weiteren Männer. Körperbehaarung hat heute einen anderen Stellenwert bei Fragen der Männlichkeit als noch vor einigen Jahrzehnten. Solche Merkmale unterliegen gesellschaftlichen und kulturellen Konjunkturen. Der stark behaarte Mann Nr. 6 der 4. Zeile beispielsweise  ist heute bereits wieder aus der Google Suche verschwunden. Seine Konjunktur fand bereits wieder ein Ende.

Jugend, selbst mit grauen Haaren, Kraft und athletische Körper prägen den Großteil der Männer, die in diesen 4 Zeilen der Google Search dargestellt werden. Außerdem lässt sich ein Trend zum kurzen bis mittellangen Haar und leichtem Bart erkennen. Die Kleidung, die zu sehen ist, fällt traditionell mit T-Shirts und Hemden aus.. Allgemein erweckt diese Stichprobe der Google Search den Eindruck einer singulären Männlichkeit und lässt wenig Spielraum für Alternativen vermuten.
Bei den hier dargestellten Männern handelt es sich jedoch um ideale Männlichkeiten, die im Kontext von Fitness, Schönheit und Fashion vermittelt werden. Sie sprechen ein bestimmtes Publikum an und prägen somit auf praktischer Ebene nur einen bestimmten Teil des männlichen Alltags. Eine Google Suche nach „normalen Männern“ bringt hingegen gänzlich andere Ergebnisse hervor. [Fortsetzung folgt]

__________________________________________________________
Autor: Andreas Enderlin, M.A.
Historiker (Universität Wien/Hofburg Museen)
twitter: @EndVIE