Vom Ideal zur Imagination, von der Normalität zur Genderpraxis

In meiner Auseinandersetzung mit dem Thema „Männlichkeiten und Erster Weltkrieg“ konnte ich einige theoretische und methodische Schlüsse ziehen, die, wie ich erachte, durchaus fruchtbar sind. Es gab anhand der Quellenlage zwei wichtige Überlegungen:

  1. Die Funktionsweise von Männlichkeit an sich, damit gemeint ist das theoretische Grundkonzept, das die Wirkungsweise der Kategorie Gender in der Praxis spezifiziert.
  2. Ein spezifischer, methodischer Zugang zur Untersuchung von Männlichkeiten im Sinne eines „Kochrezepts“.

Beide Überlegungen führten mich zur Formulierung eines Ansatzes, den ich als „Struggles of Masculinities“ betitelte. Dabei beschrieben ist ein Prozess, der sich anhand medizinischer Quellen hervorragend rekonstruieren lässt. Beim Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Männlichkeiten kommt es zu Konflikten (Struggles), sobald die Varianz zu gravierend ausfällt. Das heißt: Weicht die Vorstellung bzw. Erwartung von Männlichkeit zu sehr von der konfrontierten Männlichkeit ab, besteht ein Konflikt. Dieser Prozess folgt den etablierten theoretischen Leitlinien der Kategorie Gender. Herausragend treten Elemente auf, die Michel Foucault in „Discipline and Punish“ formuliert hat: Der zu großen Abweichung wird nicht selten mit Strafe, zumindest mit Behandlung/Therapie begegnet. Dass dies über den Bereich der Medizin zudem im Alltag Anwendung findet, dafür lässt sich das Konzept der „patrolling-function“ anwenden. Etablierte Vorstellungen, bei Raewyn Connell u.a. als hegemoniale Männlichkeit bezeichnet, üben durch ihre performative Wirkung dieses Patroulieren über die Subjekte, also die Männer, selbst aus. Dominante Imaginationen von Männlichkeiten setzen sich via „conferring“ regelrecht fest. In der Kombination mit „patrolling“ können sich sogenannten hegemoniale Männlichkeiten erfolgreich etablieren bzw. den Anschein der unantastbaren Gender-Hoheit erheben.

Theoretische und methodische Reflexionen

Diese theoretische Weiterführung als auch Bestätigung existierender Ansätze erscheint weitgehend als einleuchtend und lässt sich an Quellenbeispielen überzeugend belegen. Methodisch war es schlussfolgernd möglich, einen an dieser Theorie orientierten Zugang zum Bereich der Masculinities zu schaffen. Anhand von drei klar formulierten Untersuchungsschritten soll so die Möglichkeit auf einen transparenten, gut strukturierten Zugang ermöglicht werden. Dies richtet sich nicht unbedeutend an Studentinnen und Studenten, die erste Erfahrungen auf dem Gebiet der Genderstudies sammeln.

Im ersten Schritt sollen in den Quellen erfassbare Männlichkeit inhaltlich, also qualitativ, erfasst werden. Im zweiten Schritt werden die Beziehung der einzelnen Männlichkeiten zueinander soweit möglich ermittelt und analysiert. Dies ist verständlicherweise besonders zielführend, wenn mehrere Männlichkeiten in direktem Wege aufeinandertreffen. An diesem Punkt lassen sich die als „Struggles of Masculinities“ betitelten Konflikte herausheben und untersuchen. Hierbei besteht bereits der Impuls zur Klassifizierung der einzelnen Männlichkeiten. Der grundlegenden Offenheit folgend, die von der Praxis reflektiert wird, und der mitunter unübersichtlichen Vielzahl an Begrifflichkeiten entgegenwirkend habe ich zuvor die Zweiteilung in „ideale“ und „normale“ Männlichkeiten vorgeschlagen. Nach vermehrter theoretischer Auseinandersetzung wurde deutlich, dass beide Begriffe für zahlreiche Probleme anstelle von Offenheit und Möglichkeiten für die Untersuchung sorgen. Die Problematik wurde besonders bei der Bedeutung und dem sprachlichen Gebrauch von „normal“ ersichtlich. Da Gender außerordentlich von Sprache geformt wird, war eine kritische Reflektion und, wie in diesem Falle, Anpassung der Termini zwingend notwendig.

Anstelle der Idealität und Normalität kam ich schließlich zur Imagination und Praxis. Beide Begriffe tragen weitreichende Vorteile in sich, die für den Bereich der Genderstudies von großem Wert sind. Imagination eröffnet ein weites Feld von Erwartungen, Vorstellungen sowie Bildern von Männlichkeiten, die eine vielschichtige Perspektivität ermöglichen. Idealität brachte außerdem die Tendenz mit sich, “negative” Eigenschaften kategorisch auszublenden und enthielt somit einen blinden Fleck für Imaginationen von beispielsweise „böser“ Männlichkeiten. Die Genderpraxis auf der anderen Seite öffnet eine essentielle Tür, nämlich zur Weiblichkeit. Da die „normale Männlichkeit“ einen exklusiven Fokus auf eben jene männlichen Vertreter beinhaltet, liefen Interaktionen von Imaginationen männlicher Art und Weiblichkeit Gefahr, von Beginn an ausgeblendet zu werden. Die terminologische Grundlage der zwei Elementen, die innerhalb der „Struggles“ auftreten können, mit Imaginationen und Praxis festzulegen, erlauben eine offene Untersuchung von eben jenen Prozessen, durch die Gender nachhaltig geformt wird. Treffen nun unterschiedliche Männlichkeiten aufeinander, treten Konflikt aufgrund verschiedenen Männlichkeitsvorstellungen und aufgeführter Praxis auf. Das Analysepotential liegt nun in der mehrschichtigen Betrachtung der Wirkung von Imagination auf Praxis bzw. Praxis auf Imaginationen beim Einzelnen, der Auseinandersetzung mehrerer Männlichkeiten (im Einzelnen eben bestehend aus Imagination + Praxis) und den darauffolgenden Prozessen von „patrolling“ und „conferring“.

Wichtig zu beachten ist stets, dass es sich bei den Männlichkeiten, so wie sie bei einem einzelnen Mann auftreten können, jederzeit um eine zusammengesetzte Männlichkeit handelt. Soll heißen, diese besteht aus mehreren Bestandteilen, für uns fassbar sind Imaginationen und Praxis, und ist beispielsweise beeinflusst von aktuellen Diskursen. Letztere gilt es im abschließend dritten Schritt zu untersuchen, die als Kontextanalyse bezeichnet wird.

Der Schritt weg von idealer und normaler Männlichkeit hat diese Überlegungen einen großen Schritt weitergebracht. Damit ist eine methodische und theoretische Zugänglichkeit gegenüber der Thematik „Männlichkeit(en)“ gegeben, die auf angeleitetem Wege Untersuchungsergebnisse ermöglicht, welche wiederum die berührenden Disziplinen dank ihrer Vielfältigkeit bereichern können. Das es sich bei den Überlegungen nicht grundsätzlich um Neuland handelt, ist keineswegs ein Stolperstein. Vielmehr gilt es, die etablierten Grundlagen neu und neu zu denken – rethinking again and again. Schlussendlich sprechen damit erzielte Forschungsergebnisse ein positives Urteil.

Der Mann von 50 Jahren: Impotent, angstgestört und fettleibig

Ein „Struggle of Masculinities“ lässt sich ausgezeichnet in den Jahren des Ersten Weltkriegs beobachten und zwar hinsichtlich der Imagination des 50-jährigen Mannes.1 Wie in einem 1915 erschienenen Beitrag hervorgeht, war die Vorstellung des Mannes nach einem halben Jahrhundert des Lebens durchaus positiv. So bleiben Frauen zwar länger jung, es sind aber die galanten Männer selbst, die dies auch zu behaupten fähig waren. Der Mann von 50 Jahren ist noch im besten Mannesalter, voller Kraft und, anders als die Frauen, die an diesem Punkt bereits den „Abschluss des Geschlechtslebens“ erfahren haben, noch potent und zeugungsfähig. So wird von den Medizinern der „gesunde“ 50-Jährige dargestellt, geradezu eine Lobeshymne an die männliche Potenz und Gesundheit gesungen. Doch die heraufbeschworene Imagination trifft sogleich mit der Realität aufeinander. Denn aus medizinischer Perspektive ist die Landschaft der 50 Jahre alten Männer weit entfernt von dieser Vorstellung. Die meisten Männer dieses Alters, mit denen sich die Ärzte im Jahr 1915 konfrontiert sehen, sind eher durch die Abnahme der körperlichen Leistung und psychische, wenn auch als „unbeträchtlich“ bezeichnete, Depressionen charakterisiert. Außerdem leiden sie an Ängstlichkeit, Hypochondrie und Fettsucht. Relativiert wird das ganze durch eine weitere Dimension des Sozialen: Bei diesen „kranken“ Männern handelt es sich um erfolgreiche Geschäftsleute. Diese Sorte Mann zeichnen der Erfolg im Leben, die Arbeit im Büro, die Fortbewegung mit dem Auto sowie die häufige Möglichkeit auf gutes Essen aus. Die durch diesen Lebensstil hervorgerufenen Herzprobleme sind schlussfolgernd Ausdruck der einer ungesunden, aber erfolgreichen Männlichkeit. An dieser Stelle tritt der zusammengesetzte Charakter von Gender, male gender im Spezifischen, sehr deutlich hervor. Positive und negative Eigenschaften können in Form solcher Ambivalenzen durchaus gleichzeitig auftreten.

Betrachtet man nun die beiden Männlichkeiten, die imaginierte und die gelebte, von Standpunkt eines Konflikts zweier Positionen, so lassen sich deutliche Lösungsstrategien erkennen. Durch Bezug auf andere etablierte Imaginationen von Männlichkeit, nämlich auf den erfolgreichen, arbeitsamen, positiven (im Sinne von schaffenden) Mann, werden Zustände, die von der Imagination abweichen, rational erklärt, ja gar legitimiert. Dieser Prozess erstreckt sich bis hin zur Therapie, denn bei dieser wird zwar Diät und Ruhe verschrieben, Kuren werden hingegen kategorisch ausgeschlossen, da sie ein gewisses Maß an Untätigkeit vom Patienten erfordern und „Langeweile ist nichts für den tätigen Menschen“ (lesbar als „tätigen Mann“).

Fazit

Solches sind die Beispiele, anhand derer das Konzept der Struggles of Masculinities, gerichtet auf Imaginationen und Gender-Praxis, fruchtbare Erkenntnisse hinsichtlich historischer, aber auch gegenwärtiger „Männlichkeit(en)“ ermöglicht. Deutlich wird dabei außerdem die Wirkungsmacht der Vorstellung auf das Individuum. Im Bereich des Medizinischen wird das anhand der konsequenten, auf die Imagination hinzielende Therapie besonders klar sichtbar. Die vorgestellten theoretischen und methodischen Überlegungen eröffnen die Möglichkeit der differenzierten, deskriptiven Erkundung von Männlichkeiten und zugleich im follow-up die Analyse des damit verbundenen Prozesses von „doing gender“.

Footnotes

1. F. K. Wenckebach, Über den Mann von fünfzig Jahren. In: Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 17 (1915), 689–696.

 

Der “echte Mann” im Männermagazin “Wiener” – oder doch nicht?

Vor der Universität Wien wurden heute allerhand Semesterstart Goodies ausgeteilt, so auch eine Ausgabe des Österreichischen Männermagazins „Wiener“. Die Headline erregte sofort meine Aufmerksamkeit: „Werte Männer, Männerwerte!“. Kritisch blätterte ich durch das Magazin und stieß auf einen besonderen Artikel von Manfred Rebhandl betitelt „Eiertanz“. Der Untertitel liest: „Männer sollen ihre weibliche Seite zulassen. Bullshit! Männer sollen Männer sein. Blöderweise weiß keiner mehr so genau, wie das richtig geht.“

Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte
Provokant führt einen der Artikel rasch auf die falsche Fährte

Nach intensiver Auseinandersetzung im Feld der Masculinity Studies schreit solch ein Untertitel bereits laut „Vorsicht – Anrufung der Krise der Männlichkeit!“. Bei dieser Krise handelt es sich um ein interessantes Instrument zur Bewahrung traditioneller Männlichkeitsvorstellungen. Sobald ein etabliertes Männlichkeitssystem oder -ideal in Gefahr gerät, wird eine Krise der Männlichkeit angerufen. Besinnung auf „alte Werte“ soll meist zur Überwindung führen. Doch besteht hierbei ein zentrales Problem moderner Männlichkeit. Es lässt sich nämlich durchaus argumentieren, dass sich Männlichkeit stets im Zustand der Krise befindet, wodurch diese selbst zu einem elementaren Bestandteil von Männlichkeit wird. Ein differenzierter Ansatz der Maskulinitäten, der von einer Vielzahl von Männlichkeiten, synchron wie diachron, ausgeht, kann keine Krise der Männlichkeit anerkennen, da dies eine fest etablierte, fixistische Männlichkeit voraussetzen würde. So beginnt der Artikel „Eiertanz“ mit der Anrufung solch vermeintlich traditioneller Männlichkeit. Beginnend schon bei den „Höhlenmännern“, die auf Mammutjagd gingen. Es folgt eine kontinuierliche Skizzierung „echter Männer“ durch die Geschichte: Innovativ, erobernd, ehrgeizig, schaffend. Aber auch kriegslüstern, rücksichtslos und unterdrückerisch. In den 60er Jahren wären die Männer noch wie echte Männer am Herzinfarkt gestorben, doch die Söhne wussten schon nicht mehr, was ein „richtiger Mann“ war. Sie hatten eben keine „dicke Eier“ mehr, so wie die vorhergegangenen Generationen. Ursachen? Vietnam, Emanzipation der Frauen, sexuelle Revolution. Profiteur von Letzterem? Die Frauen, aber nicht die Männer. Der Artikel behält diesen Tenor bei und erweckt den Eindruck: „Welcher festgefahrene Macho hat diesen Unsinn geschrieben?“

Doch dann die letzte Überschrift: „Oder vielleicht doch nicht?“ Rebahndl offenbart einen richtigen „Plot-Twist“, eine hohe Kunst im Verfassen solcher Artikel. Er stellt offen in Frage, ob diese vermeintliche Krise der Männlichkeit nicht doch etwas Wunderbares ist. Kein Krieg, Demokratie, freie Sexualität, respektvoller Umgang mit unseren Frauen und Muskeln durch Windelwechseln. Ist das alles ein „weiblicher Mann“? Alles ein Problem falscher Zuordnungen, ist das Fazit des Artikels. Wer produziert das Bild des „weiblichen Mannes“? Es sind jene Männer, die Angst um ihre Vormachtstellung in der Gesellschaft haben. Eine allgemeine Bezeichnung dafür findet sich im „Patriarchat“ (Anm.: wobei dessen historische Dimension ebenso nicht kontinuierlich eine männliche Unterdrückung beinhaltet). Unsichere Zeiten, wie jene in den wir uns gerade befinden, fördern jedoch solche Tendenzen. Die Rufe nach dem „starken Mann“ werden laut und große Männer haben nicht nur „2 dicke Eier“, sondern gleich mehrere. Der „richtige Mann“ schlechthin, der russische Präsident Putin, hat demnach gleich zwölf davon in der Hose. Historisch, aber besonders biologisch dürfte er damit natürlich ein einzigartiges Wesen darstellen. Eine „normale Männlichkeit“ kann er dann jedoch kaum mehr verkörpern.

Schlussendlich brachte der Artikel „Eiertanz“ eine überraschende Wendung, wie sie in den Bemühungen um die Differenzierung von Männlichkeiten zu wünschen sind. Er führt die Lächerlichkeit traditioneller, „echter“ Männlichkeiten vor und kontrastiert sie schließlich mit den Vorteilen breiter, frei wählbarer Maskulinitäten. Rebhandl gelingt es somit auf ansprechende Weise, festgefahrene männliche Stereotype zu dekonstruieren.

__________________________________________

Quelle: Manfred Rebhandl, Eiertanz. In: Wiener, Ausgabe 409 (2016), 46-48.

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann? Herbert Grönemeyer stellt diese hervorragende Frage in seinem Hit ‘Männer’ und fordert damit das vermeintlich unantastbare Bild von Männlichkeit heraus. Gibt es so etwas wie einen ‘echten Mann’?

Unser Alltag ist voll vom Zuschreibungen, die wir meist unangefochten als ‘typisch männlich’ hinnehmen. Von Eigenschaften wie Stärke und Tapferkeit über ausgeprägte heterosexuelle Aktivität bis hin zum Bartwuchs. Entfernt man diese Zuschreibungen oder kann ein Mann sie nicht vorweisen, so wird seine Männlichkeit häufig angezweifelt. Begriffe wie ‘Maskulin’, ‘Maskulinität’ und ‘Maskulinismus’ rufen ein bestimmtes Bild hervor, das mitunter in starker Abgrenzung zu feminin und Femininität steht. Feminismus stellt für die überzeugtesten Vertreter etlicher ‘Maskulinismus-Bewegungen’ eine regelrechte Bedrohung dar. Diese ‘Männer’ haben jedoch ein zentrales Problem: Ihr Verständnis und Gebrauch der Begriffe ‘Mann’, ‘Männlichkeit’, ‘Maskulinität’ sowie ‘Maskulinismus’ sind schlichtweg falsch. Sie gehen von einer historischen Beständigkeit und Homogenität einer dominanten, zahlenmäßig überlegenen (bis hin zu absoluten) Gruppe von Männern aus. Jedoch existierte niemals eine historisch konstante Männlichkeit. ‘Der Mann’ ist ein Fantasygebilde, konstruiert aus zeitgenössischen gesellschaftlichen Entwicklungen.

Männer laut Google 2016
Männer laut Google 2016

In der Vergangenheit und in der Gegenwart lassen sich nichtsdestotrotz Typen von Männlichkeit feststellen, die zumindest den Anspruch auf allgemeine Gültigkeit erheben. Heute lässt sich von Vorbildern und Idealen sprechen. Ein männlicher Jugendlicher wählt im Laufe seiner Entwicklung mehrere Idealtypen, denen er folgt. Diese können in Filmfiguren, Musikern, Personen des öffentlichen Lebens oder im Vater liegen, um einige Beispiele zu nennen. Doch auch hier treffen wi schon auf eine Vielfältigkeit von Modellen. Es ist diese vorgelebte und offen präsentierte Pluralität von Männlichkeiten, sprich die gleichzeitige Existenz mehrerer Konzepte von Männlichkeit, die den Gedanken einer singulären Maskulinität unhaltbar machen. Männer sind vielfältig, historisch sowie heute. Sie standen und stehen nicht als geschlossene Gruppe gegen eine kleine Gruppe anderer (im Sinne von abweichend) Männer, z.B.: Homosexuelle.

Männerstudien (Masculinity Studies) sind kein neuer Versuch die Dominanz von Männern über Frauen zu erstärken. Im Gegenteil untersuchen sie die vielfältigen, historischen und modernen Ausprägungen von Männlichkeiten und zeigen damit das brüchige Fundament des heute noch bestehenden Patriarchats auf, das seinen Ursprung am Ende des 18. Jahrhunderts hatte und ein gesellschaftliches Konstrukt ist. Keine biologische und auch keine ‘immer schon dagewesene’ Legitimation existiert.

Meine frühesten Forschungen zu historischen Männlichkeiten haben ergeben, dass es selbst in konservativsten Kreisen und Krisensituationen, wie etwa im Bereich der österreichischen Medizin nach dem 1. Weltkrieg, unmöglich war, ein einzelnes, normatives Konzept von Männlichkeit im TopDown Prozess auf die männliche Bevölkerung zu übertragen. Die Realität, die Normalität konnte mit solchen Idealvorstellungen nicht deckungsgleich sein.

Wann ist ein Mann also ein Mann? Zuerst muss man sich vom Gedanken einer einzigen, etablierten ‘Männlichkeit’ verabschieden, denn in der Tat ist diese die absolute Minderheit (falls sie überhaupt real umgesetzt werden kann/konnte). Aus diesem Grund habe ich bereits zuvor den Begriff MännlichkeitEN verwendet. Über eine starke Differenzierung tritt die praktische Dimension und Vielfältigkeit hervor. Wir müssen also die einzelnen Männer betrachten, Ideal- und Normalbilder, sei es der Titelheld des aktuellen Lieblingsbuches oder der Mann an der Kasse hinter uns. So würden sich bei 100 untersuchten Männern auch 100 unterschiedliche Männlichkeiten zeigen, mit synchronen und diachronen Verbindungspunkten. Es handelt sich dabei freilich um ein epochales Vorhaben von unschätzbarer gesellschaftlicher Relevanz (besser: Notwendigkeit). Wir knüpfen damit direkt an die aktuellsten Debatten und Konflikte im Bereich ‘Geschlecht’ an, die immer noch auf der Grundlage einer singulären Männlichkeit (Patriarchat als Machtlegitimation) geführt werden.

 

Der Blog ‘Maskulinismus’ hat sich zum Ziel gesetzt, die vielfältigen historischen und modernen Männlichkeiten ins Auge zu fassen. Mit dem Titel wurde bewusst ein Begriff gewählt, der für eine singuläre Form von Männlichkeit steht. Diese fälschliche Verwendung und Belegung von ‘Maskulinismus’ soll damit dekonstruiert werden. Der Begriff soll am Ende für eine Vielzahl von Vorstellungen und Praktiken stehen, wie Mann sein kann. Gleichzeitig soll der konstruierten Dichotomie von Feminismus und Maskulinismus ein Ende gesetzt werden. Zu diesem Zweck begebe ich mich auf eine Suche nach Männlichkeiten, past and present. Als eines der für mich einflussreichsten Werke erhebe ich David Buchbinders ‘Studying Men and Masculinities‘ in einem gewagten Schritt zur Methode. Buchbinder demonstriert darin nicht nur die Vielfältigkeit von Maskulinität und wo diese auftreten. Er stellt darüber hinaus ein Repertoire an Fragestellungen zur Verfügung, die, richtig eingesetzt, als methodisches Werkzeug für Masculinity Studies angesehen werden können. Die Fülle des “Quellenmaterials” reicht von Filmen, Büchern, Darstellungen in Zeitungen, politischen Auftritten, beruflichen Gesprächen bis hin zu alltäglichen Begegnungen. Folgende, ausgewählte Fragen dienen als Leitfaden:

  • Welchen Zuschreibungen von Männlichkeit und welchen Formen von Maskulinitäten begegnen wir?
    • Welche Themen spiegeln sich in ihnen wider?
    • Wo und bei wem treten sie auf? (Protagonist vs Antagonist, Narrative)
    • Wie wird mit diesen Zuschreibungen und Formen von Maskulinitäten umgegangen?
    • Wie wirken sie auf uns?
  •  Wann und wo werden “Unmännlichkeiten” vermittelt?
  • Welche “männlichen” Körper treten auf?
  • Wird von einer “Krise der Männlichkeit” gesprochen? Was sind die Überwindungsversuche? Wer ist in der Realität von der Krise bedroht?
  • Wie verhalten sich Norm/Ideal und Normalität/Geschlechterpraxis zueinander?
  • Welche Rolle spielt Männlichkeit im Gesamtauftreten von Personen?
  • Welchen Einfluss haben Alter, soziale Herkunft, Ethnie, Körperlichkeit etc. in Verbindung mit Männlichkeiten?
  • Treten hegemoniale und/oder subordinierte Männlichkeiten auf? Wie verhalten sich diese zueinander?
  • Im welcher Beziehung stehen körperliche und psychische Eigenschaften?
  • Welchen Stellenwert nehmen homosoziale Bindungen ein?
    • Unter welchen Umständen existieren sie?

Diese Fragen erlauben es, sich an verschiedenste Lebensbereiche heranzuwagen und dort Männlichkeiten zu entdecken, analysieren, verstehen und erklären. Ziel kann es nicht sein, definitive Antworten zu bieten. Im Gegenteil sollen mehr Fragen entstehen und weitere Anknüpfungspunkte geschaffen werden, um die grundlegende Fragestellung ‘Wann ist ein Mann ein Mann’ zu vertiefen.

 

Maskulinismus