Vom Ideal zur Imagination, von der Normalität zur Genderpraxis

In meiner Auseinandersetzung mit dem Thema „Männlichkeiten und Erster Weltkrieg“ konnte ich einige theoretische und methodische Schlüsse ziehen, die, wie ich erachte, durchaus fruchtbar sind. Es gab anhand der Quellenlage zwei wichtige Überlegungen:

  1. Die Funktionsweise von Männlichkeit an sich, damit gemeint ist das theoretische Grundkonzept, das die Wirkungsweise der Kategorie Gender in der Praxis spezifiziert.
  2. Ein spezifischer, methodischer Zugang zur Untersuchung von Männlichkeiten im Sinne eines „Kochrezepts“.

Beide Überlegungen führten mich zur Formulierung eines Ansatzes, den ich als „Struggles of Masculinities“ betitelte. Dabei beschrieben ist ein Prozess, der sich anhand medizinischer Quellen hervorragend rekonstruieren lässt. Beim Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Männlichkeiten kommt es zu Konflikten (Struggles), sobald die Varianz zu gravierend ausfällt. Das heißt: Weicht die Vorstellung bzw. Erwartung von Männlichkeit zu sehr von der konfrontierten Männlichkeit ab, besteht ein Konflikt. Dieser Prozess folgt den etablierten theoretischen Leitlinien der Kategorie Gender. Herausragend treten Elemente auf, die Michel Foucault in „Discipline and Punish“ formuliert hat: Der zu großen Abweichung wird nicht selten mit Strafe, zumindest mit Behandlung/Therapie begegnet. Dass dies über den Bereich der Medizin zudem im Alltag Anwendung findet, dafür lässt sich das Konzept der „patrolling-function“ anwenden. Etablierte Vorstellungen, bei Raewyn Connell u.a. als hegemoniale Männlichkeit bezeichnet, üben durch ihre performative Wirkung dieses Patroulieren über die Subjekte, also die Männer, selbst aus. Dominante Imaginationen von Männlichkeiten setzen sich via „conferring“ regelrecht fest. In der Kombination mit „patrolling“ können sich sogenannten hegemoniale Männlichkeiten erfolgreich etablieren bzw. den Anschein der unantastbaren Gender-Hoheit erheben.

Theoretische und methodische Reflexionen

Diese theoretische Weiterführung als auch Bestätigung existierender Ansätze erscheint weitgehend als einleuchtend und lässt sich an Quellenbeispielen überzeugend belegen. Methodisch war es schlussfolgernd möglich, einen an dieser Theorie orientierten Zugang zum Bereich der Masculinities zu schaffen. Anhand von drei klar formulierten Untersuchungsschritten soll so die Möglichkeit auf einen transparenten, gut strukturierten Zugang ermöglicht werden. Dies richtet sich nicht unbedeutend an Studentinnen und Studenten, die erste Erfahrungen auf dem Gebiet der Genderstudies sammeln.

Im ersten Schritt sollen in den Quellen erfassbare Männlichkeit inhaltlich, also qualitativ, erfasst werden. Im zweiten Schritt werden die Beziehung der einzelnen Männlichkeiten zueinander soweit möglich ermittelt und analysiert. Dies ist verständlicherweise besonders zielführend, wenn mehrere Männlichkeiten in direktem Wege aufeinandertreffen. An diesem Punkt lassen sich die als „Struggles of Masculinities“ betitelten Konflikte herausheben und untersuchen. Hierbei besteht bereits der Impuls zur Klassifizierung der einzelnen Männlichkeiten. Der grundlegenden Offenheit folgend, die von der Praxis reflektiert wird, und der mitunter unübersichtlichen Vielzahl an Begrifflichkeiten entgegenwirkend habe ich zuvor die Zweiteilung in „ideale“ und „normale“ Männlichkeiten vorgeschlagen. Nach vermehrter theoretischer Auseinandersetzung wurde deutlich, dass beide Begriffe für zahlreiche Probleme anstelle von Offenheit und Möglichkeiten für die Untersuchung sorgen. Die Problematik wurde besonders bei der Bedeutung und dem sprachlichen Gebrauch von „normal“ ersichtlich. Da Gender außerordentlich von Sprache geformt wird, war eine kritische Reflektion und, wie in diesem Falle, Anpassung der Termini zwingend notwendig.

Anstelle der Idealität und Normalität kam ich schließlich zur Imagination und Praxis. Beide Begriffe tragen weitreichende Vorteile in sich, die für den Bereich der Genderstudies von großem Wert sind. Imagination eröffnet ein weites Feld von Erwartungen, Vorstellungen sowie Bildern von Männlichkeiten, die eine vielschichtige Perspektivität ermöglichen. Idealität brachte außerdem die Tendenz mit sich, “negative” Eigenschaften kategorisch auszublenden und enthielt somit einen blinden Fleck für Imaginationen von beispielsweise „böser“ Männlichkeiten. Die Genderpraxis auf der anderen Seite öffnet eine essentielle Tür, nämlich zur Weiblichkeit. Da die „normale Männlichkeit“ einen exklusiven Fokus auf eben jene männlichen Vertreter beinhaltet, liefen Interaktionen von Imaginationen männlicher Art und Weiblichkeit Gefahr, von Beginn an ausgeblendet zu werden. Die terminologische Grundlage der zwei Elementen, die innerhalb der „Struggles“ auftreten können, mit Imaginationen und Praxis festzulegen, erlauben eine offene Untersuchung von eben jenen Prozessen, durch die Gender nachhaltig geformt wird. Treffen nun unterschiedliche Männlichkeiten aufeinander, treten Konflikt aufgrund verschiedenen Männlichkeitsvorstellungen und aufgeführter Praxis auf. Das Analysepotential liegt nun in der mehrschichtigen Betrachtung der Wirkung von Imagination auf Praxis bzw. Praxis auf Imaginationen beim Einzelnen, der Auseinandersetzung mehrerer Männlichkeiten (im Einzelnen eben bestehend aus Imagination + Praxis) und den darauffolgenden Prozessen von „patrolling“ und „conferring“.

Wichtig zu beachten ist stets, dass es sich bei den Männlichkeiten, so wie sie bei einem einzelnen Mann auftreten können, jederzeit um eine zusammengesetzte Männlichkeit handelt. Soll heißen, diese besteht aus mehreren Bestandteilen, für uns fassbar sind Imaginationen und Praxis, und ist beispielsweise beeinflusst von aktuellen Diskursen. Letztere gilt es im abschließend dritten Schritt zu untersuchen, die als Kontextanalyse bezeichnet wird.

Der Schritt weg von idealer und normaler Männlichkeit hat diese Überlegungen einen großen Schritt weitergebracht. Damit ist eine methodische und theoretische Zugänglichkeit gegenüber der Thematik „Männlichkeit(en)“ gegeben, die auf angeleitetem Wege Untersuchungsergebnisse ermöglicht, welche wiederum die berührenden Disziplinen dank ihrer Vielfältigkeit bereichern können. Das es sich bei den Überlegungen nicht grundsätzlich um Neuland handelt, ist keineswegs ein Stolperstein. Vielmehr gilt es, die etablierten Grundlagen neu und neu zu denken – rethinking again and again. Schlussendlich sprechen damit erzielte Forschungsergebnisse ein positives Urteil.

Der Mann von 50 Jahren: Impotent, angstgestört und fettleibig

Ein „Struggle of Masculinities“ lässt sich ausgezeichnet in den Jahren des Ersten Weltkriegs beobachten und zwar hinsichtlich der Imagination des 50-jährigen Mannes.1 Wie in einem 1915 erschienenen Beitrag hervorgeht, war die Vorstellung des Mannes nach einem halben Jahrhundert des Lebens durchaus positiv. So bleiben Frauen zwar länger jung, es sind aber die galanten Männer selbst, die dies auch zu behaupten fähig waren. Der Mann von 50 Jahren ist noch im besten Mannesalter, voller Kraft und, anders als die Frauen, die an diesem Punkt bereits den „Abschluss des Geschlechtslebens“ erfahren haben, noch potent und zeugungsfähig. So wird von den Medizinern der „gesunde“ 50-Jährige dargestellt, geradezu eine Lobeshymne an die männliche Potenz und Gesundheit gesungen. Doch die heraufbeschworene Imagination trifft sogleich mit der Realität aufeinander. Denn aus medizinischer Perspektive ist die Landschaft der 50 Jahre alten Männer weit entfernt von dieser Vorstellung. Die meisten Männer dieses Alters, mit denen sich die Ärzte im Jahr 1915 konfrontiert sehen, sind eher durch die Abnahme der körperlichen Leistung und psychische, wenn auch als „unbeträchtlich“ bezeichnete, Depressionen charakterisiert. Außerdem leiden sie an Ängstlichkeit, Hypochondrie und Fettsucht. Relativiert wird das ganze durch eine weitere Dimension des Sozialen: Bei diesen „kranken“ Männern handelt es sich um erfolgreiche Geschäftsleute. Diese Sorte Mann zeichnen der Erfolg im Leben, die Arbeit im Büro, die Fortbewegung mit dem Auto sowie die häufige Möglichkeit auf gutes Essen aus. Die durch diesen Lebensstil hervorgerufenen Herzprobleme sind schlussfolgernd Ausdruck der einer ungesunden, aber erfolgreichen Männlichkeit. An dieser Stelle tritt der zusammengesetzte Charakter von Gender, male gender im Spezifischen, sehr deutlich hervor. Positive und negative Eigenschaften können in Form solcher Ambivalenzen durchaus gleichzeitig auftreten.

Betrachtet man nun die beiden Männlichkeiten, die imaginierte und die gelebte, von Standpunkt eines Konflikts zweier Positionen, so lassen sich deutliche Lösungsstrategien erkennen. Durch Bezug auf andere etablierte Imaginationen von Männlichkeit, nämlich auf den erfolgreichen, arbeitsamen, positiven (im Sinne von schaffenden) Mann, werden Zustände, die von der Imagination abweichen, rational erklärt, ja gar legitimiert. Dieser Prozess erstreckt sich bis hin zur Therapie, denn bei dieser wird zwar Diät und Ruhe verschrieben, Kuren werden hingegen kategorisch ausgeschlossen, da sie ein gewisses Maß an Untätigkeit vom Patienten erfordern und „Langeweile ist nichts für den tätigen Menschen“ (lesbar als „tätigen Mann“).

Fazit

Solches sind die Beispiele, anhand derer das Konzept der Struggles of Masculinities, gerichtet auf Imaginationen und Gender-Praxis, fruchtbare Erkenntnisse hinsichtlich historischer, aber auch gegenwärtiger „Männlichkeit(en)“ ermöglicht. Deutlich wird dabei außerdem die Wirkungsmacht der Vorstellung auf das Individuum. Im Bereich des Medizinischen wird das anhand der konsequenten, auf die Imagination hinzielende Therapie besonders klar sichtbar. Die vorgestellten theoretischen und methodischen Überlegungen eröffnen die Möglichkeit der differenzierten, deskriptiven Erkundung von Männlichkeiten und zugleich im follow-up die Analyse des damit verbundenen Prozesses von „doing gender“.

Footnotes

1. F. K. Wenckebach, Über den Mann von fünfzig Jahren. In: Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 17 (1915), 689–696.

 

Der zerbrochene Mann in medizinischer Obhut – Abstract

Das Abstract zu meiner Masterarbeit:

„Der zerbrochene Mann in medizinischer Obhut“ Maskulinitäten im Spezialdiskurs der Medizin 1910–1928″ (Wien 2016).

Der Erste Weltkrieg wird in der Geschlechterforschung als Katalysator für die Veränderung der Geschlechterrollen erachtet. Auf dieser Grundlage ergibt sich die Frage, welche Maskulinitäten (Konzepte, Imaginationen und Praktiken von Männlichkeit) nach dem Ersten Weltkrieg im Raum der Republik Österreich vorzufinden waren. Die Analyse des medizinischen Spezialdiskurses für den Zeitraum 1910 bis 1928 ergab eine deutliche Eingrenzung der Vorstellung vom „idealen Mann“ (z.B.: heterosexuell, arbeitsfähig, wehrfähig), während die Geschlechterpraxis (normale Männlichkeiten) weitaus flexibler blieb. Dies geht besonders aus den von zeitgenössischen Medizinern thematisierten Bereichen der Wehrfähigkeit, Sexualität und Arbeitsfähigkeit hervor. Die Ergebnisse dieser Diskussionen brachten ambivalente Vorstellungen von Maskulinität hervor, was zu einer Verbreiterung dessen führte, was im Raum des Männlichen möglich war. Diese Entwicklung wurde besonders durch den Fokus der Medizin auf die Behandlung der über 100.000 Kriegsheimkehrer bedingt. Als Hauptanliegen galten die Wiederherstellung der Männer und deren Reintegration in die Gesellschaft als wertvolle Arbeitskraft. Zudem sah man in ihnen, trotz ihrer Verletzungen und Defizite, potentielle Heiratskandidaten im Licht der von Eugenik bestimmten Bevölkerungspolitik. Schlussendlich schlug das Vorhaben der Reintegration fehl, die Kriegsbeschädigten wurden zu Arbeitern zweiter Klasse. Dieser sozialen Abwertung wurde in den ersten Jahren nach 1918 nur wenig Aufmerksamkeit seitens der Mediziner geschenkt. Neben den Primärverletzungen litten die Kriegsbeschädigten unter den psychosozialen Folgeerscheinungen. Zwei Begriffe wurden verwendet, um ihre Situation zu erklären: Arnold Durig verwendete den Begriff „Ermüdung“ und Paul Biach wandte das Konzept der „Psychasthenie“ an. Beide stellen Versuche dar, das psychische Versagen zu erklären, das mit der Abwesenheit der wichtigsten Männlichkeitszuschreibung der 1920er Jahre, der Arbeitsfähigkeit, einherging.

__________________________________________________________
Autor: Andreas Enderlin, M.A.
Historiker (Universität Wien)
Email: andreas.enderlin@univie.ac.at
twitter: @EndVIE